Unsere Geschichte

Schon wieder eine Verladesaison geschafft.

 

Wie immer gibt es Routine Arbeiten und in jeder Saison gibt es Herausforderungen, die von uns allen, den Mausbetreibern und den Pflanzern, Flexibilität verlangen.

 

Das Wetter war gut und wir hatten nie Schnee. Mit den Maschinen hatten wir keine grösseren Pannen. Wie das 2015 war es kein gutes Rübenjahr und der Zuckergehalt war niedrig.

Trotz allem schauen wie positiv vorwärts und Freuen uns auf die nächste Verlade Saison.

Das war eines der Rüben Jahre, das man nicht so schnell vergisst.
Der Sommer war bis zur Ernte anhaltend trocken.
Was eine sehr schlechte Rüben Ernte zur Folge hatte.
Was diese Ernte auszeichnete, war der extrem hohe Zuckergehalt.
Trotz allem wollen wir dankbar sein und uns auf die nächste Rüben Ernte vorbereiten!

Neu bei der Rübenlogistik GmbH!
Wir haben in diesem Jahr im Nov. unseren Teleskopstapler Herkules TD40305 geliefert bekommen.
Gebaut wird diese Maschine in Engishofen bei Oberaach, also ein Hochwertiges Schweizer Produkt!

www.jakobfahrzeugbau.ch

Es war ein schöner Frühling, beste Bedingungen für die Rübensaat.
Der Sommer war nass, was die Rüben lieben.
Es wurde eine super Rübenernte.
Diese Saison war für alle Beteiligten eine grosse Herausforderung.
Am 27. Dez. sollte dann der letzte Verlade und Anfuhr Tag sein.
Unser Team fand, das sollte doch am Samstag den 24. Dez. zu schaffen sein.
Nach einem Gespräch mit der ZFF und verschiedenen Abklärungen mit allen Beteiligten, wurde dem zugestimmt.
Gott sei Dank, denn am 27. Dez. hat es geschneit................
Und weiter geht es, denn auch die nächste Saison bringt wieder neue Herausforderungen.

Rübensaison 2013

Dieser Frühling war sehr nass und kalt, was die Rübensaat verzögerte und zu einem nicht mehr einholbaren Vegetationsrückstand führte.
Der Sommer ab Juni war dann heiss und trocken.
August und September waren durchzogen und zu Erntebeginn Anfang Oktober war es wieder mehrheitlich nass, was die Erntearbeiten erschwerte und einige Rüben waren an den geplanten Abfuhrtagen teilweise noch im Boden.

Ab Mitte der Rüben Kampagne hatten wir wieder bessere Bedingungen.

Die letzten Tage im Dez. hatten wir Traumwetter.

Trotz allem, schauen wir vorwärts und freuen uns auf das 2014 und hoffen auf bessere Bedingungen.

Herausforderung 2012

Die Maus Fahrer waren Paul Michel; Andi Kunz, Michi Looser, Andi Zumbrunnen, Andi Morf, Michi Suter und Thomas Burgdorfer!

Nach einer normal begonnen Verlade Saison, wurde allen schnell bewusst, dass dies kein einfaches Jahr werden wird.
Die starken Niederschläge und der sehr frühe Kälteeinbruch samt Schneefall machten es teilweise unmöglich die Zuckerrüben zu roden, oft waren die Rüben noch im Boden, die deswegen nicht nach Zeitplan verladen werden konnten.

Wühlende, abrutschende Mäuse waren keine Seltenheit, diesen Herbst kamen Seilwinden mehrmals sprichwörtlich zum Zug!

 

Nach solch aussergewöhnlichen Jahren, sieht man, wie wichtig es ist, die Rüben Haufen an sicheren, gut zugänglichen Orten für Rüben Maus und Transporteure anzulegen!

Nach nächtlichem Schneefall mussten längere Wartezeiten in Kauf genommen werden, bis die Strassen und auch die Feldwege geräumt und gesalzen waren.

Die Strassen wurden bei erneut einsetzendem Schneefall zu gefährlichen Rutschbahnen und trotz aller Vorsicht kam es zu prekären Situationen;
seitlich abrutschende Anhängerzüge die samt Traktoren nicht mehr gestoppt werden konnten.

Trotz diesen misslichen Voraussetzungen haben alle, Maus Fahrer und die Transporteure bewiesen, dass Sie Fähig und Bereit sind auch bei solch schlechten Bedingungen vollen Einsatz zu erbringen!
Alle haben Ihren bestmöglichen Beitrag geleistet, damit am 15. Dez. nach Plan, die letzten Rüben verladen werden konnten.

Leider war der Zuckergehalt dieses Jahr unter den Erwartungen.

Herzlichen Dank allen Beteiligten für die angenehme, zuverlässige und erfolgreiche Zusammenarbeit!

Dieses Jahr war ein Rekordjahr!

  • Bereits die Monate Jan./Febr. kündigten ein trockenes Frühjahr an, somit konnten die Rüben sehr früh unter besten Bedingungen gesät werden.
  • Die weitere Trockenheit April/Mai, waren ideal für die Rüben.
  • Dann endlich, ab Mitte Juni häuften sich die Gewitter und der Regen kam immer zur rechten Zeit.
  • Der Juli war eher trüb, nass und kühl.
    Aug./Sept. bis Mitte Oktober war es wieder warm und trocken.
  • Den Zuckerrüben passte dieses Wetter!

Diese Verlade Saison werden wir nicht so schnell vergessen. Schon ab der 2. Verlade Woche standen unsere Maschinen mehrheitlich still! Die ZFF stoppte Woche für Woche grosse Mengen fest eingeteilte Rübenkontingente, was zu endloser Schieberei führte.
Die Kampagne 2011 ging über Weihnachten, am 28.12.2011 verluden wir die letzten Rüben!

Wir hatten sehr viele unzufriedene Rübenpflanzer. Es gibt viele Bauern, die auswärts arbeiten, mit fest eingeteilten Arbeitsplänen.

 

Wiederum wurde die Frage laut, was wohl besser sei: die fest eingeteilten Touren zu fahren und je nach Kürzung von Seiten der ZFF, bei jeder Gruppe aus den Rübenhaufen zu fahren, oder ganze Gruppen auf die nächste Woche zu schieben.

 

Was wir bedenken müssen;
wenn die ZFF Rübenkontingente stoppt, wissen wir am Anfang noch nicht, ob das ein Einzelfall ist, oder wie im letzten Jahr, gehäuft vorkommt.

 

Der Bahn-Vorbau unserer 94er Maus wurde von Paul Michel und Ernst Müller gemeinsam geplant! Gebaut wurde dieser Vorbau von Paul Michel, Michael Suter und Sascha Haslach. Da der Zeitplan für diesen Anbau sehr eng war, wurden sie von Ernst Müller und Samuel Michel tatkräftig unterstützt. Auch die anderen Fahrer haben immer mal wieder, wo nötig, mitgeholfen.

 

Dieses Jahr haben wir vier neue Fahrer auf unseren Rüben Verlade Mäusen. Das sind Andi Kunz, Michi Looser, Andi Morf und Andi Zumbrunnen. Herzlich willkommen im Team, wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Euch!

Andres Welti war 10 Jahre lang Maus Pilot von der alten 94er, die wir gleichzeitig als Bahnmaus einsetzten, bis zur modernen Euro Maus hatte er alle Maschinen im Griff. Mit "seiner" Bahnmaus hatte er in Arbon, Oberaach und im Rheintal, all die Jahre mit Begeisterung, zuverlässige Arbeit geleistet! Wir danken Dir ganz Herzlich für die angenehme Zusammenarbeit und Deinen unermüdlichen Einsatz in all diesen Jahren! Andres arbeitet seit diesem Jahr fest im spezial Tiefbau. Wir wünschen Dir alles Gute!

 

Michi Suter ist seit 2005 als Maus Pilot unterwegs für uns. Michi übernimmt diesen Herbst mit seinem Bruder den Bauernhof seiner Eltern. Danke, dass Du uns weiterhin in Notfällen unterstützen wirst! Im August/September hat Michi zusammen mit Paul den Vorbau unserer Bahnmaus gebaut. Nochmals Herzlichen Dank für diesen kurzfristigen super Einsatz! Michi hat all die Jahre als Maus Pilot auf allen Mäusen, im besonderen mit Andres in Arbon, Oberaach und im Rheintal tolle, zuverlässige Arbeit geleistet.

 

Thomas Burgdorfer ist mit Unterbrüchen die achte Saison Maus Pilot. Auch er wird zu Hause auf dem Bauernbetrieb vermehrt gebraucht. Thomas wird aber ab Mitte November Andi Morf ablösen, der in St. Moritz bei den Engadiner Bergbahnen Pisten Pulli fahren wird. Thomas wird man also noch weiterhin auf "seiner" Maus beim Verladen der Zuckerrüben antreffen. Vielen Dank, wir sind froh, weiterhin auf Dich zählen zu dürfen!

Andres, Michi und Thomas, wir danken Euch ganz Herzlich für die angenehme Zusammenarbeit in all diesen Jahren! Auf Euch war immer Verlass, wir haben das sehr geschätzt!

 

 

 

Das Rübenjahr 2010 war ein schlechtes Jahr. Da die ZAF die Kontingente für dieses Jahr gekürzt haben, hatten sie dann zuwenig Zucker. Bei dieser Kürzung wurde schlicht vergessen, dass der Landwirt neben seinem grossen Sachwissen immer auch vom Wetter etc. abhängig ist!
Voraussichtlich werden in diesem Herbst Paul, Andres, Thomas und Michael unser Team auf den Rübenmaschinen sein.

In diesem Jahr war Thomas wegen seiner 2. Ausbildung als Bauer abwesend. Andi Kunz aus Gerlikon hat ihn würdig vertreten und hat seine Arbeit sehr gut gemacht.

Dank der guten Wartung unserer Maschinen durch die Fahrer, lief in dieser Saison alles rund. Diesen Herbst gab es nur einen Zwischenfall. In einer Transportgruppe gingen gleich zweimal bei der selben Maschine eine Welle kaputt. Die anderen Rübenmäuse liefen einwandfrei.

Es gibt immer wieder spezielle Situationen, die eine Rüben Saison erst spannend machen. Ein Beispiel: In einem Rübenhaufen hatte es soviel Erde, dass sich die Walzen ohne Wasserzugabe nicht mehr drehten. Doch das wurde von Paul und der Transportgruppe geschickt gelöst.

Am Abend, beim Nachtessen, haben sich unsere Fahrer dann immer viel zu erzählen.

Als agriTop-Trainer unseres Lohnunternehmens, ist Heidi verpflichtet, regelmässig Kurse zu Besuchen. Im März dieses Jahres war wieder ein Weiterbildungskurs fällig. Sie besuchte den 2.Teil des Anti-Stress-Kurses, geleitet von Marcel Bäny. Den 1. Teil hat sie im 2007 absolviert. Paul, Andres, Thomas und Michael haben zusammen ebenfalls denselben Kurs besucht.

 

In diesem Jahr war wieder das altbewährte Maus-Team für unsere Kundschaft unterwegs; Paul, Andres, Thomas und Michael. Die Vier verstehen sich sehr gut und jeder kann sich auf den Kollegen verlassen. Wir sind stolz, solche tolle Mitarbeiter bei uns zu haben. Sie leisten jede Saison enorm viel und es ist eine angenehme Zusammenarbeit. Für uns ist das nicht selbstverständlich, wir schätzen sie sehr!

Dieses Jahr waren die Fahrer das erste Mal mit Navigationssystemen ausgerüstet. Die Abfuhrstandorte übernehmen wir von den Karten, in die der Pflanzer seine Rübenhaufen eingezeichnet hat, in unser GPS.

Es hat sich super bewährt und wir sind alle begeistert über diese Erleichterung beim Anfahren der Rübenhaufen.

Mit dem Navi haben die Mauspiloten nun eine zusätzliche, effiziente Hilfe, was wiederum unserer Kundschaft zugute kommt. Seit Jahren hat jeder Fahrer einen eigenen Ordner, in den Heidi alle wichtigen Pläne, Transportlisten, Telefonlisten, Sonderbewilligungen, Ausweise usw. ablegt. Und jetzt haben Sie eine zusätzliche effiziente Hilfe am Navi.

 

Unser Geschäft hat sich stetig weiter entwickelt. Wir bleiben am Ball, was unsere Maschinen angeht und auch im Büro. Es hat sich viel bewegt, wenn man an den Anfang zurückschaut.

Wir haben uns in all den Jahren ein eigenes Computer-Programm aufgebaut, dass uns eine kundenfreundliche, effiziente Arbeit erlaubt. Dieses Programm haben wir mit der Zeit weiterentwickelt wo und wann es nötig war.

 

Am 10. März, hat Paul einen interessanten Weiterbildungskurs von agriTop besucht.

  • Gesetzliche Grundlagen und Neuerungen im Strassenverkehr
  • Fahrzeugausweise und Typenschilder
  • Anhängevorrichtungen richtig kombiniert
  • Achsen und Bremsen

Am 2. Juni habe ich (Heidi) einen Kurs von agrTop zum Thema Kindersicherheit auf dem Betrieb und Informationen zum Jugendschutz besucht.

Da Thomas noch in seiner Weiterbildung zum Landwirt war, hat ihn Adrian Fuhrer vertreten.

 

Weil Thomas Burgdorfer im 2006 die Ausbildung zum Landwirt beginnen wollte, suchten und fanden wir in Michael Suter einen Fahrer, der gut in unser Team passt. Damit sind es schon vier im Rüben Maus-Team. Michael wurde auf der 94er sowie auf der Euro Maus eingeschult.

Es war ein durchschnittliches Rübenjahr, die Maschinen liefen alle bis zu einer kleinen Ausnahme einwandfrei.

Bei diesem Zwischenfall am Samstagabend, um 22.00 Uhr, war Andres auf dem Heimweg von Arbon. Er fuhr mit der Maus aus Frauenfeld raus Richtung Gerlikon, da gab es einen ohrenbetäubenden Knall.

Der linke, hintere Pneu ist geplatzt, nur knapp einen Kilometer von zu Hause. Sofort hat Paul mit dem Traktor einen auf Felgen montierten Pneu zu Andres geführt. Wir fuhren ihm mit dem Auto nach, um den Verkehr zu regeln, denn die Maschine stand in einer unübersichtlichen Kurve. Andres hatte schon damit begonnen, den kaputten Pneu zu demontieren. In bewährter Teamarbeit mit viel Humor haben Andres und Paul in kürzester Zeit die Maus wieder zur Weiterfahrt bereit gemacht.

Unser 10-Jahre-Jubiläum wurde bei schönstem Wetter Mitte August gefeiert. Am Freitagabend luden wir alle ein, die irgendwie zum Erfolg unseres Rübenverlad-Unternehmens beitrugen. Ohne die vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre diese Arbeit nicht möglich für uns. Samstag und Sonntag war "Tag der offenen Tür".

Ausgestellt haben wir neben unseren eigenen Rübenreinigungs- und Verlade-Maschinen alle Maschinen rund um den Zuckerrübenanbau: Sähmaschinen, Roder, sowie die verschiedenen Transportmöglichkeiten. Zum Beispiel LKW's, darunter einen Ami Truck und die leistungsstarken Landwirtschaftsfahrzeuge. Neben der grossen Festwirtschaft, gab es für die Kids zwei grosse Trampolin, einen Sandhaufen und Sonstiges.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher und Helfer .Ein einmaliges Ereignis waren die gestohlenen Zuckerrüben. Fast zum Schluss der Kampagne, stand am Nachmittag ein fremder Zug vor der Maus, was nicht aussergewöhnlich ist. Der neue Fahrer muss sich beim Mausfahrer seine Abfuhr Karte abholen, ohne diese kann er in der ZFF nicht abladen. Da das Gelände abschüssig war, nahm der Mauspilot an, der Traktorführer müsse wegen den Bremsen in der Kabine bleiben. Doch nach dem Beladen der beiden Anhänger fuhr der Traktor-Zug los.

Am Abend, als ich Thomas abholte, erzählte er mir davon. Zu Hause habe ich abgeklärt, ob der betroffene Bauer die Rüben zum Verfüttern auf den Hof gefahren hatte. Das war nicht so. Der bestohlene Bauer hat bei der Polizei Anzeige erstattet.

Von den gestohlenen Rüben abgesehen, ist die Saison sehr gut verlaufen.

 

Dieser Sommer war extrem trocken. Die Ernte verlief durch die Bodenbeschaffenheit gebietsweise sehr unterschiedlich. Neu kam Thomas Burgdorfer als Fahrer zu uns ins Rübenmaus-Team. Zu Andres, der bereits das dritten Jahr dabei war und natürlich Paul. Unsere drei Reinigungs- und Lademäuse liefen allesamt störungsfrei. Am 5. Juni besuchte ich (Heidi) einen Weiterbildungskurs von agriTop. Im Fachbereich Lohnarbeit und allgemeine Unfallverhütung.

Die Aufträge wurden immer mehr. Auch im Bahnverlad konnten wir uns etablieren. So entschlossen wir uns, eine dritte Maschine anzuschaffen.Wir haben eine Euro-Maus Baujahr 2000 aus Deutschland eingekauft (260PS, Aufnahmebreite 8.4m, Reinigungssystem identisch mit der 98er-Maus, 1440 Motorenstunden, vollelektronische Rundum-Kabine). Neben Paul und Andres, war Stefan Fischer bereit, uns als Fahrer zu unterstützen. Auch Stefan war ein sehr guter und zuverlässiger Mauspilot.

Da der Bahnverlad mit Mäusen stark zunahm, entwickelte Paul an die 94er ein demontierbares Dosiergerät. Damit konnte man den wachsenden Aufträgen gerecht werden.

In diesem Jahr habe ich (Heidi) den agriTop-Trainer absolviert. Das ist die Branchenlösung der Landwirtschaft, wie die Suva in anderen Firmen. Des Weiteren müssen regelmässig Weiterbildungskurse besucht werden.

In diesem Herbst hat unser Schwager Andres seine ersten Erfahrungen auf einer Rübenmaschine gemacht. Das Jahr war kein besonderes Rübenjahr. Wegen der Nässe im Frühling konnte man die Rüben zu spät aussäen. Dazu kamen keine optimalen Wetterbedingungen im Sommer.

Deshalb war die Rübenqualität auch nicht besonders, was zu Problemen in der Zuckerfabrick führte, wodurch die angeführten Mengen nicht immer nach Wunsch verarbeitet werden konnten. Deshalb konnten die geplanten Abfuhrtage nicht eingehalten werden und es war Flexibilität vom Pflanzer wie auch von unserer Seite gefragt.

Die Rübensaison 2000 war sehr streng, da es eine ertragstarke Ernte wurde. Fabian Köp, unser Fahrer vom letzten Jahr, wurde von seinem Arbeitgeber noch einmal für drei weitere Monate freigestellt.

Mit den zwei Lademäusen, Baujahr '94 und '98, konnten wir die Rübenernte 2000, die sehr ertragreich ausfiel, sehr gut bewältigen.

Im April importierten wir eine weitere Rübenmaus. Dieser Schritt wurde nötig, da unser Geschäftsgang sich sehr erfreulich weiterentwickelt. Wir importierten die Rübenmaus mit Walzenaufnahme von 8.4m Breite in die Schweiz. Diese Maschine, Baujahr '98 (230PS, Aufnahmebreite 8.4m, 1110 Motorenstunden), hatte nur eine Saison hinter sich und wurde von Ropa durchrevidiert und frisch gespritzt. Unsere erste Maus, Baujahr '89, wurde nach Michelhausen in der Nähe von Wien, in Österreich verkauft.

In dieser Saison konnten wir Fabian Köp als Fahrer verpflichten.

 

In diesem Herbst hatten wir einen frühen Wintereinbruch. Gefrorene Rübenhaufen strapazierten Fahrer und Maschine sehr. Zerissene Bänder und Risse an der Aufnahme waren die Folgen.

Stefan Füchter war in diesem Herbst unser Mauspilot. Er hat diese wetterbedingte, schwierige Saison mit Bravour geschafft.

Einige Kunden äusserten sich, dass die ältere Maus Baujahr '89 nicht mehr erwünscht sei, da die Aufnahmebreite nur 6.5m und die Reinigung auch nicht so gut wie bei der 94er Maus sei.

 

 

Die Nachfrage nach unserer Dienstleistung wurde immer grösser. So mussten wir eine zweite Lademaus anschaffen. Wir haben uns für eine unrevidierte ROPA Baujahr '94 (230PS, 8m Aufnahmebreite, 2730 Motorenstunden, mit Kettenaufnahme und Zwischenwalzen-Nachreinigung) entschieden. David Mettler wurde neben Paul unser erster Mauspilot. Er hatte die Maus schnell im Griff und hat seine Arbeit sehr gut gemacht. Es war eine tolle Zusammenarbeit.


Die 89er-Maus war mit einem 160PS-starken Deuzmotor ausgerüstet. Diesen Herbst musste der Zylinderkopf ausgewechselt werden. Die Saison verlief ansonsten sehr gut.
Wir waren motiviert und sehr gespannt auf unsere erste Saison. Nach einer grösseren Revision konnten wir unsere erste Rübensaison starten. Der warme, sonnige Herbst verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Im Herbst '94 wurde die erste Maus von der ROPA (D) in die Schweiz importiert. Diese haben wir ende Jahr gekauft.Es handelte sich um den Typ SRL150 Baujahr '89 (Aufnahmebreite 6.5m, 3450 Motorenstunden).

Eine Besonderheit der 89er Maschine war, dass wenn Paul auf der Strasse unterwegs war, er in die Führerkabine ins Heck wechseln musste. Das heisst, da wo heute bei den modernen Mäusen der Dieseltank ist, war bei der 89er Fahrerkabine. Beim reinigen und laden der Rüben, war er wieder in der grossen Kabine.

Erste Maus